Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Hochbegabung und Verhaltensauffälligkeit

  1. #1

    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    333

    Standard Hochbegabung und Verhaltensauffälligkeit

    Unser Sohn gilt als hochbegabt im logisch / mathematischen Bereich .Was anfangs zu Beginn des Kigas ( mit 2,5 Jahren) noch als Marotte belächelt wurde ( extreme Hyperaktivität, Rumschreien wenn etwas nicht klappt oder schief geht/ Leute mit ausgestreckter Hand berühren / anfassen , extreme Aggressivität - Dinge werden durch die Gegend geworfen ect) wird nun immer mehr ein Problem ,da wir nicht mehr wissen wie wir damit umgehen sollen. Im Kiga hat man uns eine Erziehungsberatungsstelle empfohlen. Die sagten uns aber ( sowie weitere Stellen) das wir uns eher an einen Kinder und Jugendpsychologen wenden sollen um eine erweiterte Diagnositk vornehmen zu lassen . Eine etwaige Ergotherapie kommt wohl nicht in Betracht ,weil er motorisch sehr weit ist und dort keine Defizite aufweist . Viel mehr wäre es oft eine Reizüberflutung / Bewältigung ( Laut Kinderarzt)

    Alles schön und gut ,aber wie kann ich im Alltag damit umgehen ,mir graut ein wenig vor diesen Schritt weitere Diagnostik / KInderpsychologe weil ich Angst habe ,das er in eine SChublade gesteckt wird. Ebenso graut mir vor der Einschulung ,weil er ,wenn er nicht einen gewaltigen Schritt in Richtung emotionale Reife macht ,mit Sicherheit nicht auf eine Regelschule kommen wird (Aussage Kinderarzt)
    Ein Austausch wäre toll mit anderen denen es vielleicht genauso geht ,die aber vielleicht schon einen Schritt weiter sind

    ronja

  2. #2

    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    7

    Standard Hochbegabung

    Hallo,

    was spricht gegen den Psychologen? Euer Kind wird weiteren Tests unterzogen, Ihr habt im Normalfall einen kompetenten Ansprechpartner und entsprechende Hilfestellung. Und Ihr müsst mit Eurem Kind nichts tun, was Ihr nicht wollt, sprich Medikamentengabe usw.

    Die Probleme werden in der Schule nicht weniger, also nur Mut. Alles Gute, Karin

  3. #3

    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    333

    Standard

    was spricht gegen einen Kinderpsychologen ?Erst mal die Angst an den " falschen zu geraten ,selbst missverstanden zu werden , wieder suchen zu müssen und kein Ende in Sicht zu haben. Vielleicht sind es auch Erfahrungen anderer die wir im Hinterkopf haben.Wir haben jetzt ein Gespräch mit Kiga ,der uns noch einige Adressen desbzgl . geben will ,damit wir auf lange Sicht einen Weg finden mit dem ganzen umzugehen und damit auch das Kind einen Weg findet veilleicht besser aus sich heruaszugehen

    ronja

  4. #4

    Registriert seit
    01.03.2011
    Beiträge
    271

    Standard Hilfe aus einem Forum???

    Google doch mal, ob es zu dem Thema ein Forum/ Selbsthilfegruppen gibt, wo sich betroffene Eltern austauschen.
    Uns hat das bei einer angeborenen Erkrankung unseres Sohnes sehr geholfen.
    Da war immer auch jemand aus unserer Nähe, der Angaben zu Ärzten, Therapien... machen konnte.
    Ich kann da auch mal nachfragen, ich weiß, dass manche Eltern dort in mehreren Foren organisiert sind. Vielleicht
    weiß jemand einen Ansprechpartner oder eine Adresse, wo Du Dich hinwenden kannst.

    Alles Gute und viel Erfolg!

    Grüße

    A. Hopfe

  5. #5
    Avatar von Mrs.Lange
    Registriert seit
    22.11.2012
    Ort
    61231
    Beiträge
    350

    Standard

    Hallo,

    mein Sohn hat auch viele Probleme Reizüberflutung und Aggressionen bzw. Wut und ich kann nur sagen: Daumen hoch für die Ergotherapie! Seit wir da sind (seit Januar) ist es schon sehr besser geworden! Und nur weil motorisch gut ist, soll er dort nicht hin? Ergotherapie ist so viel mehr! Es kann sehr viel gegen Reizüberflutung getan werden vor allem tun mir die Elterngespräche gut. Unser Kind braucht einen ganz klar strukturierten Alltag und kann viel Sicherheit. Im Dezember haben wir 3 Termine im SPZ zur Diagnostik (Antrag im Mai..es dauert also). Ich kann nur sagen, fange jetzt an was für dich und dein Kind zu tun, wenn er erstmal in der Schule ist, wird es alles noch schwieriger. Du kannst mich auch gern per PN kontaktieren wenn du Fragen hast, dann kann ich genauer schreiben.Ich habe grade nicht viel Zeit.
    Ich an deiner Stelle würde mir eine gute Ergopraxis suchen und erstmal alleine hingehen und schildern was das Problem ist und der Kinderarzt kann euch Probestunden verordnen, wo ihr dann zusammen schauen könnt, ob es das richtige für dein Sohn ist. Mit Kinderpsychologen habe ich keine gute Erfahrungen weil das oft nur wenige Stunden sind. Wichtig ist aber das kontinuirlich an dem Problem gearbeitet wird über längere Zeit und das geht nur bei der Ergo.

    Edit: Wie alt ist dein Sohn? Meiner ist jetzt 5 J. und auch wir wurden sehr lange nicht ernst genommen, auch nicht vom Kinderarzt.

    LG
    Geändert von Mrs.Lange (03.09.2013 um 08:56 Uhr)

  6. #6

    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    333

    Standard

    Mrs Lange

    Was genau ist das SPZ sozialpädagogisches Institut? Gott sei dank werden wir wenigstens von der Kinderärztin ernst genommen ,sonst würde ich wirklich ganz ganz arg an mir zweifeln. sie ist auch bereit ein Rezept für Ergo auszustellen ,damit er die Problematik mit der Reizüberflutung in den Griff bekommt .Habe dort jetzt auch angerufen ( mir wurde ein sehr gute Praxis empfohlen ,die aber auch sehr lange Wartelisten /Zeit auf TErmine hat) und mich dort auf die Warteliste setzten lassen ,kann aber mitunter 2-3 Monate dauern!
    Unter der Woche ,wenn die STruktur des Kigas ( bis nachmittag) gegeben ist und alles eine gewisse Regelmässigkeit hat ,dann hält sich alles bei ihm in Grenzen ,aber jedes " Spontane " muß sorgsam abgewägt werden ,weil er oft nach solchen Aktionen ausflippt ,bzw nicht weiß wie er mit der Masse an Eindrücken , Reizen umgehen soll.
    Aber für andere ist es schwer zu verstehen ,wenn man einen Kindergeburtstag erst in der letzten Sekunde entscheiden will,evtl sogar absagt ,weil das Kind sonst total von der Rolle ist?
    Auf der einen Seite möchte man all solche Sachen naürlcih fördern ,auf der anderen Seite ,weiß ich idR das es nach hinten los geht und ich erst mal ganz ganz lange brauche um ihn auf einen gewissen Ruhelevel zu bringen.

    hopfine: Ich habe schon viel viel gegoogelt ,und wir hatten ja auch schon einige Gespräche mit dem Kiga ,lieder gibt es hier nicht wirklich Selbsthilfegruppen die genau auf diese Problematik eingehen. Im Grunde wissen wir ja wann er so reagiert ,nur wie in den Griff bekommen ,das wissen wir eben nicht

    ronja

  7. #7
    Avatar von Mrs.Lange
    Registriert seit
    22.11.2012
    Ort
    61231
    Beiträge
    350

    Standard

    Hi Du,

    ich schicke dir gleich mal eine PN.

    Selbsthilfegruppe dazu gibt es wirklich nicht, das habe ich auch schon geschaut.

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •