Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Hat jemand Erfahrungen mit einer Waldorfschule?

  1. #1

    Registriert seit
    28.05.2009
    Ort
    in der Nähe des Jadebusens
    Beiträge
    14

    Standard Hat jemand Erfahrungen mit einer Waldorfschule?

    Hallo,

    hat jemand von Euch Erfahrungen gemacht mit einer Waldorfschule?

    Meine Tochter wäre eine Quereinsteigerin.

    Ich wäre über jede Antwort dankbar.

    Viele Grüße
    Andrea

  2. #2

    Registriert seit
    02.12.2010
    Beiträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von koepfchenkind Beitrag anzeigen
    Hallo,

    hat jemand von Euch Erfahrungen gemacht mit einer Waldorfschule?

    Meine Tochter wäre eine Quereinsteigerin.

    Ich wäre über jede Antwort dankbar.

    Viele Grüße
    Andrea
    Liebe Andrea,

    je nachdem, in welche Klasse Dein Kind als Quereinsteiger wechselt, wird es u.U. schwer, je höher die Klasse. Der Unterricht verläuft durch die Epochen sehr unterschiedlich im Vergleich zur staatl. Form; der Klassenlehrer ist jeden morgen mit 2 Std. Hauptunterricht täglich bei seinen Kindern. Auch hat er eine ganz andere und intensivere Funktion, als man es evtl. von einer staatl. Schule gewohnt ist. Die Kinder erlernern von der 1. Kl. z.B. 2 Fremdsprachen und Fächer wie Eurythmie und Formenzeichnen können zunächst etwas schwierig erscheinen. Grundsätzlich wird es eine Entscheidung sein, die das Familienleben mit einbezieht. Von uns Eltern wird gut was verlangt - sowohl finanziell als auch durch das Einbringen von seiner Kraft durch Elternarbeit (w. z. B.: das Streichen der Schule, Bauen eines Unterstandes, Gartenpflege ...) aber auch durch Spenden jeder Art.
    Kann man dies alles mittragen, spricht grundsätzlich mal nichts gegen eine solche Schule.
    Liebe Grüße
    Petra

  3. #3

    Registriert seit
    11.06.2009
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo Andrea,
    unser Sohn ist jetzt in der 4. Klasse einer Waldorfschule (von seinem ersten Schultag an). Da unsere Schule aber eine Waldorfschule im Aufbau ist und die Klasse am Anfang noch sehr klein war, sind in seiner Klasse sehr viele Quereinsteiger. Ich kann aus meiner Sicht als Mutter nur sagen, dass die Quereinsteiger sehr gut in der Klassengemeinschaft aufgenommen werden und sich sicher genau so gut oder schlecht integrieren, wie sie das an einer Regelschule bei einem Quereinstieg auch tun würden. Also, nimm einfach Kontakt mit der Waldorfschule eurer Wahl auf, ich drück euch die Daumen. Wir werden auch unseren zweiten Sohn im nächsten Jahr an unserer Waldorfschule einschulen, er kann es kaum noch erwarten.
    Andrea

  4. #4
    Kräuterhex Avatar von blume des lebens
    Registriert seit
    27.08.2009
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    2

    Standard Erfahrungen Waldorfschule

    Liebe Andrea,

    gut, daß Du nachdenkst und nicht einfach mit dem Strom schwimmst!

    Unser Kind hat den Waldorfkindergarten besucht und ist dann auch in eine Waldorfschule gekommen. Es ist jetzt in der 4. Klasse. Ich kann mir keine andere Schulform vorstellen, da ich selbst spirituell bin und mein Kind nicht als Lernmaschine sehe, sondern als geistiges sich entwickelndes Wesen.

    Sehr hilfreich für meine Entscheidung mit der Waldorfpädagogik ist mir der anthroposophische Lesekreis (hier liest und bespricht man mit fachkundigen Menschen gemeinsam von Rudolf Steiner in die Welt gebrachte Menschen- und Weltkunde), der seit Beginn der Kindergartenzeit mein Leben und Arbeiten (ich bin Heilpraktikerin) bereichert und obige Einstellung auch gefestigt hat, daß eine Regelschule für uns nicht in Frage kommt. Als erste Lektüre, die man auch alleine versuchen kann, weil als Vorträge vor Eltern zusammengefaßter Aufsatz von Rudolf Steiner selbst, ist das kleine Büchlein "Erziehung des Kindes" ISBN 3-7274-5260-9 für knapp 10 EUR.

    Wir sind auf einer gut laufenden Schule, die nur etwa die Hälfte der angemeldeten Kinder nehmen kann. Durch Umzüge oder auch Umsteiger zur Regelschule (es kommt natürlich auch, das das Kind - besonders, wenn es älter ist - gerne mehr Paukunterricht haben möchte und in der Oberstufe aufs Gymnasium gewechselt wird) wird immer einmal wieder ein Platz frei. So haben wir auch schon drei Umsteiger-Kinder aufgenommen, über die sich die Klasse immer sehr gefreut hat. Sie sind jedesmal eine Bereicherung für die Klassengemeinschaft, denn es geschieht ja nichts "zufällig". Interessant ist auch die Wahrnehmung der Kinder, so sagte mir meines einmal: "Für einen Regelschüler ist ... (der neue Schüler) ganz schön geschickt."

    Ich würde Dir raten, mit der Waldorf-Schule zu sprechen. Oft gibt es auch Informationsveranstaltungen für Umsteiger und Vorträge / Workshops zu verschiedenen Themen, die vielleicht mehr Klarheit bringen können. In den allermeisten Fällen kann das Kind auch 1 oder 2 Wochen zur Probe in die Klasse, bevor endgültig entschieden wird. Das Kind sollte es auch wollen, besonders wenn es aus dem Grundschulalter langsam rauskommt.

    Natürlich kann man vorher nicht wissen, ob es wirklich "richtig" ist. Meine Methode ist bei solchen schwerwiegenden Fragen, daß ich mich vor dem Einschlafen etwa eine Woche lang auf die Frage konzentriere und um einen deutlichen Hinweis bitte, was für die Entwicklung des Kindes und der Familie am besten ist. Auch wenn das abgefahren klingt, es funktioniert, wenn man für die Antwort offen ist. Manchmal ist die Antwort nicht gleich deutlich, dann ruhig noch einmal nach einem liebevollen und deutlichen Hinweis fragen und gut nachdenken, manchmal wird es dann durch das Nachdenken und mit lieben Menschen darüber reden deutlich.

    Und wisse, es gibt keine Fehler, es gibt nur Lernaufgaben - für alle Beteiligten ;-)

    Liebevolle Unterstützung bei Deiner Entscheidungsfindung und herzliche lichtvolle Grüße
    Heidi B.
    P.S. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

  5. #5

    Standard

    Hallo Heidi,

    mein Beitrag ist ja schon etwas älter, trotzdem danke ich Dir für Deine Worte.

    Inzwischen sind meine drei Kinder seit 1,5 Jahren alle auf der Waldorfschule.

    Die Jüngste wurde dort eingschult und besucht mittlerweile die 2. Klasse. Die Mittlere ist in der 7. und die Große in der 9. Klasse.

    Wir haben unsere Entscheidung absolut nicht bereut. Sind dort sehr zufrieden und fühlen uns alle pudelwohl. Etwas besseres konnte unserer Familie nicht passieren. Die Kinder entwickeln sich so super.

    Auch auf unserer Schule gibt es wesentlich mehr Anmeldungen, wie überhaupt aufgenommen werden können. Wie hatten nun das Glück und uns geht es allen richtig gut.

    Liebe Grüße
    Andrea

  6. #6
    Kräuterhex Avatar von blume des lebens
    Registriert seit
    27.08.2009
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    2

    Standard Erfahrungen mit der Waldorfschule

    Liebe Andrea,
    ich freue mich sehr für Euch! Ich sah erst beim Abschicken, daß Deine Anfrage schon so lange her war und dachte dann, wer weiß, warum ich da jetzt geschrieben habe.
    Alles Liebe weiterhin und viel Freude bei der Begleitung der Entwicklung Deiner Kinder
    Heidi

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen mit einer Freie Aktive Schule?
    Von Schneckentochter im Forum verschiedene Schulen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.06.2017, 20:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •